Die Beschenkte - Kristin Cashore

Verlag: Carlsen
Gebunden: 496 Seiten
Preis: 19,90 €
  • ISBN-10: 3551582106
  • ISBN-13: 978-3551582102





  • Worum geht´s?

"Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde." 
Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten - und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.


Was wir dazu sagen:


Lilly

Dieses Buch wollte ich schon lange lesen, weil ich unter anderem das Cover sehr schön fand. Ich bin froh, dass ich es getan habe.

Story
Leider hatte ich zu Beginn der Geschichte ziemliche Probleme mich in Katsas Welt einzufinden. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass ich eigentlich nicht so der Fan von Büchern bin, die in einer komplett anderen Welt spielen. Nach und nach hat mich die von Cashore geschaffene Welt dann aber doch gefangen genommen. Sie hat die Informationen über die Welt in kleinen Stücken in das Geschehen einfließen lassen, sodass der Leser immer ein bisschen mehr erfahren hat. Alles was passierte, hat sich in einer glaubwürdigen Geschwindigkeit entwickelt. Besonders die Liebesgeschichte zwischen Bo und Katsa. Zwar wusste ich schon zu Beginn, dank des Klappentextes, davon, doch trotzdem gab es dabei noch einige Überraschungen und Wendungen. Außerdem machte es nicht Peng und die beiden waren unsterblich ineinander verliebt, sondern sie lernten sich erstmal kennen. Auch die Handlung und das Ende waren nicht vorauszusehen.

Charaktere
Die wirklich wichtigen Charaktere, wie Katsa, Bo oder auch Bitterblue waren sehr gut ausgearbeitet, ich konnte jeden von ihnen in mein Herz schließen. Doch auch die anderen hatten Merkmale, die sie aus der Masse hervorhoben. Natürlich erfuhr man über sie nicht so viel, schließlich waren es nur die Nebencharaktere. Katsa mochte ich am Anfang nicht so sehr, sie wirkte so hart und ich fragte mich immer wieso sie sich von ihrem Onkel benutzen ließ. Irgendwann verstand ich aber, wieso sie zu dem Mensch geworden ist, der sie war. Ich finde es immer gut, wenn die Vergangenheit erklärt, wie ein Mensch zu seinem jetzigen Ich wurde. Das ist schließlich im echten Leben auch so und macht einen Buchcharakter authentischer. Katsa entwickelt sich im Laufe der Geschichte sehr und findet mehr über sich und ihre Gabe heraus, dabei hilft ihr unter anderem Bo.
Bo fand ich von Anfang an sehr sympatisch  Es schien mir oft so, als wäre er dafür geschaffen worden, Katsa zu verstehen und mit ihrer oft sehr ruppigen Art umzugehen. Die beiden passen wirklich gut zusammen! Mein absoluter Liebling ist und bleibt aber die mutige Bitterblue, Bos Cousine. Sie schwebt für mich so ein bisschen zwischen Haupt- und Nebencharakter. Sie ist nicht so wichtig wir Bo oder Katsa, aber spielt trotzdem eine tragende Rolle.

Schreibstil
Da gibt es nichts zu bemängeln. Es war sehr gut zu lesen, weder zu einfache Sätze, noch zu verschachtelte.


Skyla

Ich fand das Buch einfach nur super. Es war spannend, ich mochte die Protagonistin Katsa sofort und die mittelalterlich anmutende Welt fand ich super.

Story
Es geschieht im Laufe der Geschichte wirklich viel, allerdings schafft Cashore es so zu schreiben, dass man nicht vom Plot "abgehängt" wird. Man ist sofort im Geschehen drin, es fängt mit der abenteuerlichen Rettung eines Mannes an und bleibt von da an dann durchgehend spannend. Die von der Autorin geschaffene Welt mit ihrem Beschenkten(Menschen mit Gaben) hat mich sofort in ihren Bann gezogen, allerdings kann ich mir vorstellen, dass wenn man  nicht so der Mittelalter/Fantasy Liebhaber ist, einem dass nicht ganz so gut gefällt. Es handelt  natürlich nicht nur von Bos und Katsas Reise um die Wahrheit herauszufinden; was wäre ein gutes Fantasy-Jugendbuch ohne die dazugehörende kleine Liebesgeschichte? Was mir hier gut gefällt ist, dass die beiden sich erst langsam kennen lernen, da Katsa dem Prinzen zunächst mit einer gehörigen Portion Misstrauen entgegen tritt.
Am Ende des Buches war ich wirklich traurig das es schon vorbei war und hätte gern noch mehr über die beiden erfahren.

Charaktere
Also insgesamt fand ich alle erwähnten Charaktere sehr gut durchdacht und beschrieben, sie wirkten alle doch sehr authentisch. 
Katsa, die Protagonistin hat die Gabe des Tötens und wird von ihrem Onkel als Druckmittel benutzt, außerdem ist sie eine der besten Kämpferinnen. Durch ihr Leben ist sie scheinbar abgehärtet worden, doch man merkt später, dass sie auch mitfühlend und hilfsbereit ist unter ihrer harten pragmatischen Schale. Ich denke, dass genau das dazu führt das einige Probleme mit ihr haben. Ich fand aber ihre unglaublich Willensstärke und Sturrheit irgendwie sympatisch (hmm...kommt mir irgendwoher bekannt vor^^)
Ach ja und dann gibt es da auch noch Bo. Er ist wie Katsa ein Beschenkter. Mit seiner lustigen Art, schließt man ihn sofort ins Herz. Er ist einer der wenigen Menschen die es mit Katsa überhaupt aufnehmen können.
Und dann gibt es hier noch meinen kleinen Lieblings-Nebencharakter: Bitterblue, Bo's Cousine. Sie ist zwar noch ein kleines Mädchen, aber trotzdem hat sie schon sehr viel durchgestanden und ist ertwas besonderes. Um sie geht es dann im dritten Teil der Buchreihe Die Sieben Königreiche.

Schreibstil
Ich fand es flüssig und gut zu lesen.

Fazit:

Lilly
Es lässt sich nicht daran rütteln, dass "Die Beschenkte" ein wirklich gelungenes Buch ist, dennoch ist es vielleicht nicht direkt etwas für jeden Geschmack. Ich musste mich zum Beispiel erst eingewöhnen, während Skyla das gar nicht nötig hatte.
Naja, lest ihr Fazit, das sagt eigentlich alles :)


Skyla
Ein wirklich gutes Buch. Man taucht vollkommen in eine Welt voller Action und Abenteuer, aber auch Liebe und Verzweiflung ein. Trotzdem sollte man sich darüber im Klaren sein dass...
  1. die Protagonistin keine liebenswertes, nettes Mädchen ist, sondern eine toughe Kämpferin
  2. es in einer geschaffenen mittelalterlichen Welt spielt
  3. und es einige Kampfszenen gibt, weil die Menschen dort ihre Probleme auf die handfeste Art lösen
Lilly hat es nicht sooo super wie mir gefallen, aber das liegt daran, dass sie nicht so gerne Bücher mit so Mittelater-Fantasy-Welten ließt. Ich mag dafür keine Dystopien; ja ich fand Panem, die Auswahl und Zweilicht nicht so wirklich toll, aber jedem das seine. 




Die oberen sind die ersten drei Bände der Reihe "Die Sieben Königreiche" auf Deutsch und darunter sind sie noch mal mit englischem Originalcover.




Achja, ich (Lilly) habe mich gefragt, was euch besser gefällt. Würdet ihr es bei Rezessionen, von uns beiden lieber haben, dass Fazit und das davor von jeder Person direkt untereinander stehen oder so wie in diesem Post getrennt? Ich sehe in beidem Vor- und Nachteile, also dachte ich mir, dass ihr, die es schließlich lest, entscheiden solltet :)






Kommentare:

  1. Schöne Rezi! ... Oder Doppelrezi? o.O Ich liebe das Buch, ich finds sooo toll ... <3! Aber generell mag ich Bücher in einer anderen Zeit sehr :)
    Die englischen Cover finde ich zwar nicht schlecht, aber ich finde die deutschen so verdammt SCHÖN!

    Alles Liebe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die deutschen auch echt schön. So oft hat man einfach ein Gesicht von vorne und hier... einfach mal von hinten ;)

      Löschen
  2. uhh, mein Lieblingsbuch! ;)
    Stimmt, jedem das seine, ich versteh auch nicht, was die alle an "Panem" so toll fanden . ;)

    Naja, gute rezi :)

    Liebe Grüße
    Rubin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;)

      Also ich fand Die Tribute von Panem eigentlich ganz gut. Auf jeden Fall den ersten Teil, die darauf folgenden wurden leider nicht bessser :(

      Löschen
    2. Ja, diesem Panem Hype konnte ich nicht wirklich folgen...

      Löschen
  3. Die Reihe möchte ich auch noch lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss auch noch die Flammende und die königliche lesen, aber ich glaube/hoffe dass sie auch gut sind :)

      Löschen

Wir freuen uns immer über Kommentare, also schreibt einfach mal drauf los. Es ist völlig egal, ob lang oder kurz. Nur einigermaßen sinnvoll wäre schön :)